Super Supis: 6:0 gegen West-Eimsbüttel

0:1 Scheck, 0:2 Scheck, 0:3 Heinze, 0:4 Knoch, 0:5 Leicht, 0:6 Knoch

An der Vogt-Kölln-Straße herrschte an diesem Sonnabend Land unter. Vom Himmel kam Feuchtes ohne Unterlass. Ein Tag, an dem einen eigentlich die Lust am Kicken vergehen kann. Doch obgleich es Bindfäden regnete, bei den Glinder Supersenioren lief es wie am Schnürchen. Auf dem Kunstrasenplatz der Spielgemeinschaft West-Eimsbüttel/Union 03 war die Partie schon nach zehn Minuten entschieden. Die ersten vier Angriffszüge saßen wie eine Eins. Vor allem dank Meisterstürmer Schecker: Mario, unnachahmlich, traf in der 2. und 4. Minute und bereitete dann für Heinze in der 7. und Knoch in der 9. Minute mustergültig vor. 4:0 – schneller als der Niederschlag von oben hatte unsere Truppe den Gegner nass gemacht.

Doch die Eimsbüttler ließen sich von dieser Glinder Flutwelle nicht gleich vollends wegschwemmen. Und weil wir die Sache nach diesem furiosen Beginn etwas ruhiger angingen, nicht mehr den bissigen Zugriff der ersten Viertelstunde zeigten, eröffneten sich dem Gastgeber Räume im Mittelfeld und ein paar Möglichkeiten zum Torabschluss. Gleichwohl: Der TSV-Kasten blieb sauber. Weil auf die Defense Verlass war, Lorenzo, Urbsche und unser Anwalt konzentriert zu Werke gingen, die Gastspieler aus der Seniorengruppe (Danke an Tesch und Jan) die nötige Ruhe und Sicherheit vermittelten. Und weil ganz hinten einer stand, der mit unglaublichen Reflexen dem glitschigen Leder keinen Durchlass gewährte. Sein Name: Klein, Thomas Klein. Im Auftrag des TSV brachte unser Keeper die nicht aufgebenden Westhamburger vor allem im zweiten Teil der zweiten Halbzeit, als sich die Glinder Nachlässigkeit aus der ersten Hälfte wiederholte, zur Verzweiflung. Ohne den großen Klein wäre die Null nicht zu halten gewesen.

Ein Gegentor zum Ende der Partie hätte indes auch kein wirkliches Problem dargestellt. Denn zuvor, in der 46. Minute, hatten Leicht nach Heinzes wunderbarem Pass in den Strafraum das 5:0 erzielt und Olli zehn Minuten später, wiederum perfekt bedient von Heinze, auf 6:0 erhöht. Es wären dann auch noch ein paar weitere Treffer möglich gewesen, die manch schönem Spielzug das Krönchen aufgesetzt hätten. Aber die Konzentration ließ vor des Gegners Kiste etwas nach – und das ist ob dieses überzeugenden Sieges auch völlig ok. Was nämlich viel wichtiger als noch mehr Tore ist: Wir haben über weite Strecken alle miteinander Fußball gespielt, uns engagiert bewegt, das Leder laufen gelassen und das Kombinieren der Einzelaktion vorgezogen. So kann’s weitergehen, Männer!

Kicking in the rain: Thomas Klein, Thomas Mezele, Rainer Lorenz, Achim Urbschat, Jan Diercks, Dirk Tesch, Francisco Zitzmann, Guido Behlau, Andreas Leicht, Mathias Heinze, Olli Knoch, Mario Scheck, Detlef Sievers, Jörn Wilkens. Stand auch im Regen: Coach Nico Scheck!